Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Harninkontinenz ist kein Tabu-Thema

Rund 6 Millionen Frauen in Deutschland leiden an Blasenschwäche oder Senkungsbeschwerden. Viele Patienten leiden jahrzehntelang im Stillen, dabei sind die verschiedenen Formen der Inkontinenz oder Senkungsleiden heutzutage gut behandelbar. Das durch die Deutsche Kontinenzgesellschaft zertifizierte Kontinenz- und Beckenzentrum ist eine anerkannte Beratungsstelle und bietet ein umfangreiches Informations- und Behandlungsangebot – für mehr Lebensqualität. 

Schnell im Überblick

Leistungen und Angebote

Diagnostik

Nach einer umfangreichen interdisziplinären Abklärung Ihrer Beschwerden legen wir gemeinsam Ihr Behandlungskonzept fest.

  • Individuelle Anamnese mit gynäkologischem und urologischem Status
  • Pelvic Floor-Sonographie (Endosonografie, 3D-Sono)
  • Urethrozystoskopie, ggf. mit PE-Entnahme
  • Urodynamische Untersuchung
  • Funktionsprüfung von Blase und Darm
  • Rektoskopie
  • Röntgendiagnostik/Defäkografie
  • Beckenboden-MRT
Behandlung

Konservativ

  • Beckenbodentraining
  • Physiotherapie
  • Verhaltenstraining (Trinkberatung, Miktionstraining)
  • Elektrostimulation, Biofeedback
  • Medikamentöse Therapien
  • Pessartherapie

Operativ

Erst nach Ausschöpfung aller konservativen Therapien bzw. nach individueller Schwere der Einschränkung von Lebensqualität kann eine Operation in Erwägung gezogen werden. In der modernen Urogynäkologie werden Operationen möglichst minimal-invasiv, also organerhaltend und komplikationsarm bei nur sehr geringer Narkose-Belastung durchgeführt. Hiervon profitieren besonders ältere Patientinnen, denen somit wieder ein hohes Maß an Lebensqualität zurückgegeben werden kann.

  • Spannungsfreie Vaginalschlinge
  • Traditionelle Kolposuspension
  • Rekonstruktion des Beckenbodens
  • Einlage von modernen Beckenbodennetzen
  • Vaginal organerhaltende OP-Verfahren
  • Operationen über einen Bauchschnitt
  • Minimal-invasive endoskopische Operationen
  • Komplexe Revisions- und Wiederherstellungsoperationen
  • Distale Harnröhrenerweiterung
Leistungen durch Kooperationspartner
  • Harnröhren-Unterspritzung
  • Sakralnerven-Modulation
  • Botox-Therapie
Nachsorge

Wir unterstützen Sie bei der Einleitung spezieller interdisziplinärer Behandlungsansätze. Über das Zentrum können Nachsorge und Rehabilitation sowie der Kontakt zu Selbsthilfegruppen vermittelt werden.

Unser Team

Unsere Kompetenz für Ihre Gesundheit

Schnell im Überblick

Wissenswertes zu uns

Sprechstunden

Bitte kontaktieren Sie für einen Sprechstunden-Termin das Sekretariat der Klinik für Gynäkologie.

Nicole Berche-Bennewitz, Chefarztsekretärin

Krankenhaus Neuwerk

02161 668 2151

gyn@kh-neuwerk.de

Immer auf dem aktuellsten Stand

Aktuelles & Neuigkeiten

Von Focus ausgezeichnet: Vier Häuser der St. Augustinus Gruppe unter den Top-Kliniken

Gleich vier Einrichtungen der St. Augustinus Gruppe wurden für ihre besonderen Leistungen in diversen Bereichen ausgezeichnet.

Artikel lesen

Krankenhaus Neuwerk weiht neues Bettenhaus West ein

Nach knapp zweijähriger Bauzeit hat das Krankenhaus Neuwerk am 18. Oktober in einer Feierstunde seinen Neubau, das Bettenhaus West, offiziell eingeweiht. Neben Geschäftsführer Markus Richter hielten auch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und Architekt Armin Plischke eine kurze Ansprache. Die Seelsorger sprachen den Segen über das Haus, die Mitarbeitenden und alle künftigen Patienten. Anschließend konnten die Gäste, darunter die Mitarbeitenden des Krankenhauses und der St. Augustinus Gruppe sowie Vertreter aus Politik und Brauchtum, die neuen Zimmer besichtigen und waren zu einem Rundgang eingeladen. Die einhellige Meinung war: ein großzügiger, moderner Bau, wegweisend für die Zukunft.

Artikel lesen

Der Einsatz von Notfallpflegern verkürzt Wartezeit

Warten müssen, gerade wenn es lange dauert, ist oft eine Herausforderung – vor allem als Patient mit Schmerzen. Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) im Krankenhaus Neuwerk hat mit der Einführung des Manchester-Triage-Systems und bisher sieben professionell ausgebildeten Notfallpflegern die Wartezeiten für Patienten erheblich verkürzt.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten