Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Dr. med. Patrick A. Weidle
Chefarzt des Muskuloskelettalen Zentrums

Krankenhaus Neuwerk

Dr. med. Patrick A. Weidle ist Chefarzt des Muskuloskelettalen Zentrums. Die Sektionen Wirbelsäulenchirurgie und Interventionelle Schmerztherapie wurden durch ihn in den letzten Jahren in der Klinik etabliert. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der schmerztherapeutischen Behandlung sämtlicher Erkrankungen des Bewegungsorgans und in der chirurgischen Therapie von verschleiss- oder unfallbedingten Verletzungen der Wirbelsäule. Er gilt als ausgewiesener Spezialist für die minimalinvasive Chirurgie der Wirbelsäule und für die chirurgische Therapie von osteoporotischen Wirbelsäulenleiden.

Lebenslauf

1995 - 2001
Studium der Humanmedizin an der RWTH Aachen

2001 - 2002
Studium der Humanmedizin an der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf; Wahlfach Praktisches Jahr: Neurologie

2003 - 2006
Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Uniklinik Düsseldorf

2006 - 2011
Klinik für Orthopädie, Uniklinik Essen

2011 - 2012
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Uniklinik Bochum

seit 2012
Krankenhaus Neuwerk, Mönchengladbach

 

Schnell im Überblick

Qualifikationen und Zertifikate

Zertifikate
  • DWG – Frakturen (Instruktor)
  • DWG – Interventionelle Schmerztherapie – Injektionstechniken (Instruktor)
  • IGOST – Injektionstechniken an der Wirbelsäule unter BV- und Ultraschall-Guidance (Instruktor)
  • IGOST – Minimalinvasive Stabilisierungsverfahren, Augmentationssysteme, Intradiskale Techniken (Instruktor)
  • IGOST – Schmerztherapeutische Injektionen an der Wirbelsäule (Instruktor)
  • IGOST – Schmerztherapeutische Injektionen an Gelenken (Instruktor)
  • IGOST-Zertifikat orthopädische Schmerzklinik
  • Medtronic – MAST Degenerative Surgeon (Instruktor)
  • Medtronic – MAST MIDLF Procedure (Instruktor)
  • Paradigm Spine DSS
  • Synthes Focus Wet Lab – MIS Expert (Instruktor)
Klinische Qualifikationen
  • Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Fachkunde Strahlenschutz
  • Fachkunde Rettungsmedizin
  • Weiterbildung zur Zusatzbezeichnung Akupunktur Block A-F
Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Fachgesellschaften
  • AO Spine
  • DGOOC – Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie
  • DGU – Deutsche Wirbelsäulengesellschaft
  • DWG – Deutsche Wirbelsäulengesellschaft
  • European Spine Society
  • IGOST – Interdisziplinäre Gesellschaft für orthopädische/unfallchirurgische und allgemeine Schmerztherapie (Geschäftsführung – Vorstand)
  • SIS – Spine Intervention Society

Muskuloskelettes Zentrum

Unter der Leitung der Chefärzte Prof. Dr. David Pfander und Dr. Patrick A. Weidle arbeiten die vier Fachbereiche OrthopädieUnfallchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie und Interventionelle Schmerztherapie eng unter dem Dach des Muskuloskelettalen Zentrums zusammen. Das spezialisierte Viersäulenmodell bietet eine enge Verzahnung des großen interdisziplinären Teams. So werden die verschiedensten Erkrankungen des Bewegungsapparates aus unterschiedlichen fachlichen Blickwinkeln beurteilt, um individuelle Therapiekonzepte für die einzelnen Patienten zu entwickeln.

Muskuloskelettales Zentrum

Schnell im Überblick

Publikationen

Publikationen

Röher H, Schulte KM, Weidle PA, Jonas M: Prognostic value of visceral trauma in multiple injured patients; Viszeralchirurgie 36:331-333 (2001)

Jonas M, Weidle PA, Witte J, Röher HD, Derra E: Mild head injury; MMW Fortschritte der Medizin 147(3):40-42 (2005)

Weidle PA: Prädiktive Wertigkeit und Kinetik von Procalcitonin und anderen Verlaufsparametern beim polytraumatisierten Patienten; Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf (2007)

Weidle PA, Michiels M: The vertebral burst fracture of the elderly – A fracture beyond the means of vertebroplasty and kyphoplasty; European Spine Journal 16(11):V34 (2007)

Weidle PA, Brankamp J, Dedy N, Haenisch C, Windolf J, Jonas M: Complication of a closed colles-fracture: Necrotizing fasciitis with lethal outcome. A case report; Archives of orthopaedic and trauma surgery 129(1):75-78 (2009)

Kauther MD, Wedemeyer C, Kauther KM, Weidle PA, Wegner A, Knoch M: Breakdancer`s „headspin hole“ – First description of a common overuse syndrom; Sportverletzung und Sportschaden – Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin 23(1):52-53 (2009)

Weidle PA, Edidin A, Kurtz S, Lan E, Ong K: Comparison of mortality risk in operated versus non-operated patients: 410965 vertebral fracture patients of the US medicare population; European Spine Journal 19(11):P183, 2066 (2010)

Jonas M, Weidle B, Weidle PA: Möglichkeiten der direkten Zementinjektionstechnik bei Wirbelkörperfrakturen; J Miner Stoffwechs 2012; 19(3):124-30

Weidle PA, Weidle J, Schultheis BC: Ultrasound-guided sacroiliac and facet joint injections; OUP 2016; 4:210-15 DOI 10.3238/oup.2016.0210-0215

Immer auf dem aktuellsten Stand

Aktuelles & Neuigkeiten

Von Focus ausgezeichnet: Vier Häuser der St. Augustinus Gruppe unter den Top-Kliniken

Gleich vier Einrichtungen der St. Augustinus Gruppe wurden für ihre besonderen Leistungen in diversen Bereichen ausgezeichnet.

Artikel lesen

Krankenhaus Neuwerk weiht neues Bettenhaus West ein

Nach knapp zweijähriger Bauzeit hat das Krankenhaus Neuwerk am 18. Oktober in einer Feierstunde seinen Neubau, das Bettenhaus West, offiziell eingeweiht. Neben Geschäftsführer Markus Richter hielten auch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und Architekt Armin Plischke eine kurze Ansprache. Die Seelsorger sprachen den Segen über das Haus, die Mitarbeitenden und alle künftigen Patienten. Anschließend konnten die Gäste, darunter die Mitarbeitenden des Krankenhauses und der St. Augustinus Gruppe sowie Vertreter aus Politik und Brauchtum, die neuen Zimmer besichtigen und waren zu einem Rundgang eingeladen. Die einhellige Meinung war: ein großzügiger, moderner Bau, wegweisend für die Zukunft.

Artikel lesen

Der Einsatz von Notfallpflegern verkürzt Wartezeit

Warten müssen, gerade wenn es lange dauert, ist oft eine Herausforderung – vor allem als Patient mit Schmerzen. Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) im Krankenhaus Neuwerk hat mit der Einführung des Manchester-Triage-Systems und bisher sieben professionell ausgebildeten Notfallpflegern die Wartezeiten für Patienten erheblich verkürzt.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten