Prof. Dr. med. Frank A. Granderath
Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Krankenhaus Neuwerk

Prof. Dr. Frank A. Granderath ist Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Gründer des Adipositas- und Reflux-Zentrums . Sein Tätigkeitsschwerpunkt besteht in der operativen Behandlung von Erkrankungen des gesamten Bauchraums mit Schwerpunkt in der onkologischen und minimal-invasiven Chirurgie.  Er gilt als ausgewiesener  Spezialist für gut- und bösartige Erkrankungen des oberen Gastrointestinaltraktes, insbesondere der Speiseröhre und des Magens. Darüberhinaus wurde die Abteilung unter seiner Leitung zum Kompetenzzentrum für minimal-invasive Chirurgie sowie Adipositaschirurgie und als Refluxzentrum zertifiziert.

Lebenslauf

1989 - 1996
Studium der Humanmedizin in Düsseldorf und Aachen

1997 - 2005
Weiterbildung zum Chirurgen und Viszeralchirurgen in Mönchengladbach und Zell am See

2005 - 2007
Leitender Oberarzt Universitätsklinikum Tübingen

seit 2007
Chefarzt Krankenhaus Neuwerk, Mönchengladbach

2009 - 2019
Ärztlicher Direktor Krankenhaus Neuwerk, Mönchengladbach

Qualifikationen

  • Facharzt für Allgemeine Chirurgie und Viszeralchirurgie
  • Minimal-invasiver Chirurg (CAMIC)
  • Zusatzbezeichnung Proktologie
  • Spezielle Viszeralchirurgie
  • Onkologische Viszeralchirurgie
  • Minimal-invasive Chirurgie
  • Antirefluxchirurgie
  • Adipositaschirurgie
  • Koloproktologie

Zusatzqualifikationen

2002
Facharzt für Chirurgie

2004
Zusatzbezeichnung Minimal-invasive Chirurgie

2006
Zusatzbezeichnung Viszeralchirurgie

2006
Habilitation

2008
Ernennung zum Apl. Professor

2009
Zusatzbezeichnung Proktologie

2012
Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie

Zertifikate

  • Zertifikat Minimal-invasive Chirurgie CAMIC
  • Zertifikat Kompetenzzentrum für minimal-invasive Chirurgie DGAV
  • Zertifikat Kompetenzzentrum für Adipositas- und metabolische Chirurgie DGAV
  • Zertifikat Refluxzentrum DIN ISO 9001: 2015
  • Zertifikat Top-Mediziner Focus-Ärzteliste

Weiterbildungsbefugnisse

  • Basisweiterbildung Chirurgie (24 Monate)
  • Volle Weiterbildung Facharzt Viszeralchirurgie (48 Monate)
  • Volle Weiterbildung Zusatzbezeichnung Proktologie (12 Monate)

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • European Association of Endoscopic Surgery (EAES)
  • Society of Laparoendoscopic Surgeons (SLS)
  • American Gastroenterological Association (AGA)

Gutachter und Reviewer für medizinische Fachzeitschriften

  • Gastroenterology
  • Surgical Endoscopy
  • Indian Journal of Surgery
  • Medical Science Monitor
  • BMC Journal
  • Annals of Surgery
  • Videosurgery
Operations in einem Operationssaal. Drei Ärzte in Operationskleidung stehen am Operationstisch und operieren.

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt und wird mit Hilfe modernster OP-Technik unter Berücksichtigung aktueller Leitlinien behandelt. Höchste fachliche Kompetenz sowie professionelle chirurgische Beratung sind unser Steckenpferd. Prof. Dr. med. Frank A. Granderath und sein Team steht Ihnen und Ihren Angehörigen jederzeit gerne zur Verfügung, um Sie kontinuierlich und umfassend über Ihre Behandlung zu informieren.

Zur Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Publikationen

Schnell im Überblick

Publikationen

Eine Übersicht der Arbeiten finden Sie hier.

Auswahl:

Kirschniak A, Egberts JH, Granderath FA, Mees ST, Mille M, Müller BP, RautioT, Röth AA. Augmented Reality, Cyber-Physical Systems and Robotic Surgery: Niceto Have or a Program with Future? Visc Med. 2018 Feb;34(1):60-65. doi:10.1159/000487209. Epub 2018 Feb 15. PubMed PMID: 29594171; PubMed Central PMCID:PMC5869556.

Antoniou SA, Pointner R, Granderath FA. Mesh Application in Large HiatalHernias: Long-term Outcomes Are Essential for Definite Conclusions. Ann Surg.2017 Jun;265(6):E77. doi:10.1097/SLA.0000000000001235. PubMed PMID: 28486294.

Granderath FA. [Operative treatment of hiatus hernia : Evidence on mesh inlay]. Chirurg. 2017 Mar;88(3):211-218. doi: 10.1007/s00104-016-0338-3. Review. German. PubMed PMID: 28054109.

Antoniou SA, Müller-Stich BP, Antoniou GA, Köhler G, Luketina RR, Koch OO, Pointner R, Granderath FA. Laparoscopic augmentation of the diaphragmatic hiatus with biologic mesh versus suture repair: a systematic review and meta-aalysis. Langenbecks Arch Surg. 2015 Jul;400(5):577-83. doi: 10.1007/s00423-015-1312-0.n Epub 2015 Jun 7. Review. PubMed PMID: 26049745.

Fuchs KH, Babic B, Breithaupt W, Dallemagne B, Fingerhut A, Furnee E, Granderath F, Horvath P, Kardos P, Pointner R, Savarino E, Van Herwaarden-Lindeboom M, Zaninotto G; European Association of Endoscopic Surgery (EAES). EAES recommendations for the management of gastroesophageal reflux disease. Surg Endosc. 2014 Jun;28(6):1753-73. doi: 10.1007/s00464-014-3431-z. Epub 2014 May 2. PubMed PMID: 24789125.

Granderath FA, Granderath UM, Pointner R. Laparoscopic revisional fundoplication with circular hiatal mesh prosthesis: the long-term results. World J Surg. 2008 Jun;32(6):999-1007. doi: 10.1007/s00268-008-9558-0. PubMed PMID: 18373118.

Granderath FA, Pointner R. Mesh erosion following prosthetic hiatal closure.Surg Endosc. 2008 Feb;22(2):565. Epub 2007 Dec 11. PubMed PMID: 18071807.

Granderath FA. Measurement of the esophageal hiatus by calculation of thehiatal surface area (HSA). Why, when and how? Surg Endosc. 2007Dec;21(12):2224-5. Epub 2007 May 4. PubMed PMID: 17479323.

Granderath FA, Schweiger UM, Pointner R. Laparoscopic antireflux surgery:tailoring the hiatal closure to the size of hiatal surface area. Surg Endosc.2007 Apr;21(4):542-8. Epub 2006 Nov 14. PubMed PMID:17103275.

Granderath FA, Kamolz T, Schweiger UM, Pointner R. Impact of laparoscopicnissen fundoplication with prosthetic hiatal closure on esophageal body motility:Results of a prospective randomized trial. Arch Surg. 2006 Jul;141(7):625-32.Erratum in: Arch Surg. 2007 Jun;142(6):579. PubMed PMID: 16847231.

Granderath FA, Carlson MA, Champion JK, Szold A, Basso N, Pointner R,Frantzides CT. Prosthetic closure of the esophageal hiatus in large hiatal herniarepair and laparoscopic antireflux surgery. Surg Endosc. 2006 Mar;20(3):367-79.Epub 2006 Jan 19. Review. PubMed PMID: 16424984.

Granderath FA, Schweiger UM, Kamolz T, Pointner R. Dysphagia afterlaparoscopic antireflux surgery: a problem of hiatal closure more than a problemof the wrap. Surg Endosc. 2005 Nov;19(11):1439-46. Epub 2005 Sep 30. PubMed PMID:16206005.

Granderath FA, Schweiger UM, Kamolz T, Asche KU, Pointner R. LaparoscopicNissen fundoplication with prosthetic hiatal closure reduces postoperativeintrathoracic wrap herniation: preliminary results of a prospective randomizedfunctional and clinical study. Arch Surg. 2005 Jan;140(1):40-8. PubMed PMID:15655204.

Granderath FA, Kamolz T, Schweiger UM, Pointner R. Laparoscopicrefundoplication with prosthetic hiatal closure for recurrent hiatal hernia afterprimary failed antireflux surgery. Arch Surg. 2003 Aug;138(8):902-7. PubMed PMID:12912751.

Granderath FA, Kamolz T, Schweiger UM, Pointner R. Quality of life, surgicaloutcome, and patient satisfaction three years after laparoscopic Nissenfundoplication. World J Surg. 2002 Oct;26(10):1234-8. Epub 2002 Aug 16. PubMedPMID: 12181605.

Granderath FA, Kamolz T, Schweiger UM, Pasiut M, Haas CF, Wykypiel H,Pointner R. Is laparoscopic refundoplication feasible in patients with failedprimary open antireflux surgery? Surg Endosc. 2002 Mar;16(3):381-5. Epub 2001 Dec17. PubMed PMID: 11928012.

Granderath FA, Kamolz T, Schweiger UM, Pasiut M, Wykypiel H Jr, Pointner R.Quality of life and symptomatic outcome three to five years after laparoscopicToupet fundoplication in gastroesophageal reflux disease patients with impairedesophageal motility. Am J Surg. 2002 Feb;183(2):110-6. PubMed PMID: 11918872.

Aktuelles & Neuigkeiten

Immer auf dem aktuellsten Stand

Bestnoten für Endoprothetik und minimal-invasive Chirurgie

Jedes Jahr im Herbst veröffentlicht die AOK ihre Krankenhausbewertung in einer Bestenliste: Mehrere tausend Fach- und Hausärzte werden dafür befragt, zudem Patientenbefragungen und Qualitätsberichte ausgewertet. Das Krankenhaus Neuwerk zählt in den Bereichen Hüft- und Knie-Endoprothetik und minimal-invasive Gallenblasenentfernung zu den Top 20 Prozent des Bundesgebiets.

Artikel lesen

Entscheidung für die Pflege: „Das ist ein zukunftsorientierter Beruf“

Mehr als 40 junge Menschen haben allein bei den Einrichtungen der St. Augustinus Gruppe im Oktober ihre Ausbildung zur Pflegefachperson begonnen, 20 davon am Krankenhaus Neuwerk. „Wie wichtig der Pflegeberuf ist, hat auch die Corona-Krise noch einmal deutlich gezeigt“, sagt Sheila Bothe, freigestellte Praxisanleiterin am Krankenhaus Neuwerk und zuständig für die Koordination der praktischen Ausbildung. „Wir freuen uns, dass wieder viele junge Menschen diesen Berufsweg wählen. Die Gesellschaft braucht Pflegekräfte, damit die Wertschätzung in der Bevölkerung für diesen Beruf noch weiter wächst“, so Bothe.

Artikel lesen

Physiotherapeut hält das Bein eine Patientin an Fuß und Knie fest und hilft dieser bei den Übungen.

Sportorthopädie erhält erstmals Focus-Auszeichnung

Das Krankenhaus Neuwerk ist seit vielen Jahrzehnten spezialisiert auf die Behandlung von sportorthopädischen Verletzungen – eine Expertise, auf die nicht nur Profisportler vertrauen. Das Magazin „Focus Gesundheit“ zeichnete diesen Bereich jetzt aus.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten