Dr. med. Thomas Kruppa
Chefarzt des Muskuloskelettalen Zentrums

Krankenhaus Neuwerk

Dr. Thomas Kruppa leitet gemeinsam mit Dr. Patrick A. Weidle das Muskuloskelettalen Zentrum.  Hier verantwortet der erfahrene Endoprothetiker die Bereiche Orthopädie und Unfallchirurgie. Zu den Schwerpunkten zählen neben der Gelenkchirurgie besonders die Schulterchirurgie sowie die Sportmedizin. Für das Jahr 2021 plant er die Einführung eines "Fast-Track-Programms", das den Patienten als aktiven Partner in die operative Behandlung von Gelenkverschleiß einbezieht.

Lebenslauf

1993-2000
Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg
Auslandsaufenthalte: University of Sydney/Australien, University of Cape Town/Südafrika

2001-2002
Assistenzarzt der Klinik für Orthopädie, AK Barmbek, Hamburg
Wissenschaftlicher Mitarbeiter: AB Biomechanik, Technische Universität Hamburg

2003-2006
Assistenzarzt der „Université Louis Pasteur: Centre de Traumatologie et d´Orthopédie/Service de Traumatologie du Sport“, Straßburg/Frankreich

2006
Promotion zum Dr. med. an der Philipps Universität Marburg
Thema: „ Primärstabilität proximal fixierter Hüftendoprothesen – Eine biomechanische Studie“

2007-2009
Oberarzt der Klinik für Orthopädie, Klinikum Klagenfurt am Wörthersee/Österreich

2010-2011
Oberarzt der Klinik für Schulter- und Ellenbogenchirurgie, ATOS Fachklinik Heidelberg

2012-2016
Oberarzt der Klinik für Orthopädie, Orthopädische Chirurgie und Sportmedizin, Endoprothetikzentrum, Krankenhaus der Augustinerinnen, Köln

2017-2020
Leiter des Endprothetikzentrums der Maximalversorgung
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, St. Augustinus Krankenhaus, Düren

seit 2021
Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie am Muskuloskelettalen Zentrum, Krankenhaus Neuwerk, Mönchengladbach

 

Zertfikate

  • DVSE-Zertifikat für Schulter- und Ellenbogenchirurgie
  • ATLS-Zertifikat an der Uniklinik RWTH Aachen
  • Health Management für Leitende Ärzte am mibeg-Institut Köln

  

 

    Qualifikationen

    • Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
    • Spezielle Orthopädische Chirurgie
    • Spezielle Unfallchirurgie
    • Sportmedizin
    • Manuelle Medizin/Chirotherapie
    • Fachkunde Strahlenschutz
    • Fachexperte für die Zertifizierung von Endoprothetikzentren

    Mitgliedschaften

    • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
    • Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE)
    • Deutsche Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE)
    • Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA)
    • Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen e.V. (VLOU)
    Modell einer Wirbelsäule inklusive Becken auf welches mit einem Stift gezeigt wird.

    Muskuloskelettes Zentrum

    Unter der chefärztlichen Leitung von Dr. Thomas Kruppa und Dr. Patrick A. Weidle arbeiten die vier Fachbereiche OrthopädieUnfallchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie  und Interventionelle Schmerztherapie eng unter dem Dach des Muskuloskelettalen Zentrums zusammen.  Das spezialisierte Viersäulenmodell bietet eine enge Verzahnung des großen interdisziplinären Teams. So werden die verschiedensten Erkrankungen des Bewegungsapparates aus unterschiedlichen fachlichen Blickwinkeln beurteilt, um individuelle Therapiekonzepte für die einzelnen Patienten zu entwickeln.

    Zum Muskuloskelettales Zentrum

    Aktuelles & Neuigkeiten

    Immer auf dem aktuellsten Stand

    Drei Mediziner von Focus Gesundheit ausgezeichnet

    (27.06.2022) Auch 2022 stehen Ärzte des Krankenhauses Neuwerk auf der Bestenliste des Magazins FOCUS Gesundheit: Drei Experten sind gleich in fünf Fachdisziplinen ausgezeichnet worden.

    Artikel lesen

    "Die Operation hat mein Leben verändert"

    (17.06.2022) Die Behandlung von weiblicher Inkontinenz ist ein umfangreiches Fachgebiet. Die medizinische Therapie ist so individuell wie jede Frau und abhängig von Alter, Lebenssituation, körperlicher und seelischer Verfassung der Patientin und ihrer Bereitschaft, das eigene Verhalten zu ändern.

    Artikel lesen

    Infotag zur Weltkontinenzwoche

    (08.06.2022) Trotz Social Media, Netdoktor.de und zahlloser Gesundheitsapps sind viele Betroffene nach wie vor nicht über das Thema Inkontinenz aufgeklärt. In Deutschland erkranken schätzungsweise zehn Prozent einmal in ihrem Leben daran. Sie leiden im Stillen und sprechen nicht darüber – mit Nahestehenden nicht und schon gar nicht mit Fremden. Eine Folge dieses Schweigens: der Verzicht auf medizinische Hilfe und auf Lebensqualität durch die Einschränkungen im Alltag.

    Artikel lesen

    Weitere Neuigkeiten