Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Wir tragen Tradition weiter

Historie

Die Entstehung des Orden-Krankenhauses Neuwerk ist eng mit dem Leben und Wirken von Therese von Wüllenweber verbunden. Als erste von fünf Töchtern wuchs von Wüllenweber auf Schloss Myllendonk in Mönchengladbach auf und begeisterte sich schon früh für den Missionsgedanken. Sie erwarb den Ostflügel des alten Klosters Neuwerk und gründete 1882 den Orden der Salvatorianerinnen. 1888 erhält sie in Rom die Weihen und wirkt fortan als Mutter "Maria von den Aposteln". Sie stirbt 1907.

Obwohl der erste Patient bereits im Dezember 1889 behandelt wurde, fiel der offizielle Startschuss des "St. Josef und Barbara" erst am 1. Januar 1890. Damals mit den Abteilungen Innere Medizin und Chirurgie gestartet, hat sich das Haus in 125 Jahren zu einem medizinischem Gesundheitsversorger für Groß und Klein in der Region entwickelt und hat so in den vergangenen Jahren die Weichen für die Zukunft gestellt.

Zu den Salvatorianerinnen: Die Salvatorianerinnen setzen sich für soziale Gerechtigkeit und das Wohlergehen der Menschen ein. Mitbegründerin und erste Schwester der Salvatorianerinnen war Therese von Wüllenweber. Bis zu ihrem Tode leitete sie die stetig wachsende Kongregation als erste Generaloberin. Derzeit zählt der Verbund der Salvatorianerinnen rund 1.200 Schwestern in 27 verschiedenen Ländern. In Deutschland engagieren sich die Salvatorianerinnen in 21 Niederlassungen. Im Kloster Neuwerk leben derzeit 45 Schwestern im Alter von 35 bis 91 Jahren. 14 von ihnen sind im Krankenhaus tätig.