Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Rettungswagen sendet Patientendaten digital in die Notaufnahme

Die Zentrale Notaufnahme des Krankenhauses Neuwerk ist mit Stichtag 24. August digital mit dem Rettungsdienst verbunden. Die Testphase konnte erfolgreich abgeschlossen werden, alle Mitarbeitenden der Ambulanz sind jetzt mit dem System verbunden. „Die Kolleginnen und Kollegen in der Notaufnahme können sich jetzt direkt und ausschließlich auf den Patienten konzentrieren, ohne sich noch administrativen Aufgaben widmen zu müssen, denn diese sind schon erledigt“, berichtet Dr. Thorsten Reith, Leiter der Zentralen Notaufnahme im Krankenhaus Neuwerk.

Das heißt konkret: Über ein Tablet überträgt der Notarzt oder das Rettungsdienstpersonal aus dem Rettungswagen heraus Patientenvitaldaten wie Blutdruck, EKG und Sauerstoffsättigung, Unfallbilder und alle Informationen zum Zustand des Patienten direkt in das digitale Verwaltungssystem des Hauses. Dort wird umgehend eine digitale Patientenakte generiert, die von Ärzten und Pflegepersonal einsehbar ist. „Alles, was bislang schriftlich erst in der Notaufnahme  persönlich an den Arzt übergeben und vom Personal der Ambulanz digital ins System eingegeben werden musste, ist jetzt direkt bei Ankunft verfügbar - noch bevor der Patient die Notaufnahme erreicht“, nennt Geschäftsführer Sebastian Baum einen entscheidenden Vorteil des neuen Systems. Die Angaben des Notarztes seien außerdem eindeutig lesbar, weil getippt. „Dass wir nun auch Fotos von der Unfallstelle zur Verfügung haben, ist neu. Diese liefern oft wichtige Hinweise für die Diagnose“, ergänzt Dr. Reith.