Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Mit ernsthaften Erkrankungen auf keinen Fall warten

Das Krankenhaus Neuwerk appelliert

„Wir beobachten, dass kranke Menschen nicht ins Krankenhaus kommen, weil sie Angst vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus haben“, erklärt Professor Dinko Berkovic, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin am Krankenhaus Neuwerk. „Da gerade im Krankenhaus alle Sicherheits- und Hygienevorschriften penibel eingehalten werden, muss niemand Angst haben. Hier sind Patienten sicher.“ Im Gegenteil: Mit einer ernsthaften Erkrankung nicht die medizinischen Leistungen der Experten im Krankenhaus in Anspruch zu nehmen, könne zu lebensbedrohlichen Situationen für den Patienten führen. „Wir hatten zwei  Fälle, denen wir besser hätten helfen können, wenn sie eher zu uns gekommen wären“.

Dass im Krankenhaus Neuwerk ein strenger Maßnahmen-Katalog zum Umgang mit Covid-19-Patienten eingehalten wird, um die Sicherheit aller Beteiligten zu schützen, bestätigt auch Bernhard Hoff. Der 63-Jährige ist nicht an Corona erkrankt und fühlt sich bestens betreut. „Nicht nur das gesamte Personal trägt Masken, sondern auch die Patienten. Das ist ein gutes Gefühl.“ Bei allen Untersuchungen werde außerdem darauf geachtet, dass „gesunde“ Patienten keinen Kontakt zu Covid-Patienten haben.

Auf strikte Isolation von Covid- und Nicht-Covid-Patienten werde auch bei diagnostischen Untersuchungen, wie zum Beispiel in der Radiologie, geachtet. Die Einhaltung des Mindestabstands auch in den Patientenzimmern sei für alle mittlerweile selbstverständlich, so Professor Berkovic. „Außerdem werden weiterhin Patienten mit Symptomen einer Infektion auf den SARS-Cov2-Erreger getestet und schon bei Verdacht sofort isoliert.“

Um den Patienten den Aufenthalt zu erleichtern ohne das Besuchsverbot zu verletzen, wird eine unkonventionelle Lösung angeboten: „Wir bieten auch einen digitalen Besuch via Tablet an“, erklärt Berkovic.

Anfang der Woche traf sich der Krisenstab der Stadt, dem auch der Geschäftsführer des Krankenhauses Neuwerk, Sebastian Baum, angehört. Gemeinsam haben die Mitglieder beschlossen, den medizinischen Betrieb aller Krankenhäuser in der Stadt schrittweise zu normalisieren und die OP-Kapazitäten wieder hochzufahren. „Das ist kein Signal der Entwarnung, aber die Zahl der planbaren Operationen kann wieder erhöht werden, weil die gefürchtete Corona-Welle bisher ausgeblieben ist“, so Baum. Damit entspricht das Krankenhaus den Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Spahn, der den Kliniken rät,  nach und nach zum Nor­mal­be­trieb zu­rückzu­keh­ren. Ge­plan­te Ope­ra­tio­nen soll­ten nicht mehr auf­ge­scho­ben wer­den. Für Co­vid-19-Pa­ti­en­ten werden weiterhin genügend Intensiv­plätze vor­ge­hal­ten.