Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Außenansicht des Krankenhaus Neuwerk

Krankenhaus Neuwerk auf Ernstfall vorbereitet

„Das Land NRW hat umfangreiche Einschränkungen zur Begrenzung der Ausbreitung des Coronavirus erlassen: Wir halten uns daran“, so der Geschäftsführer des Krankenhauses Neuwerk, Sebastian Baum. So hat das Krankenhaus Neuwerk alle Veranstaltungen abgesagt, einen Besucherstopp verhängt und die Cafeteria für Patienten und Besucher geschlossen. Notfallpatienten und Patienten der Kinderambulanz werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02161/668-0 anzumelden.

 

Intern bespricht die Task-Force „Corona“ täglich das weitere Vorgehen und stimmt Prozesse auf das aktuelle Geschehen bzw. neue Landeserlasse ab. „Dabei agieren wir immer zum Schutz der Patienten und unserer Mitarbeiter“, so Baum. Das bedeute aber auch, infizierten Mitbürgern eine medizinische Versorgung zu ermöglichen und Kapazitäten für deren Betreuung zu schaffen – ohne Patienten mit anderen Erkrankungen zu gefährden. Daher hat die Betriebsleitung entschieden, alle nicht medizinisch notwendigen Operationen in dieser Woche abzusagen. So werde medizinisches und pflegerisches Personal für die Betreuung eventueller Corona-Fälle zur Verfügung gestellt. Zurzeit gibt es einen positiv bestätigten Corona-Patienten im Krankenhaus Neuwerk, der isoliert behandelt wird. Doch bei steigenden Covid-19-Fällen gibt es den Plan, eine Station komplett zur Isolierstation zu erklären, außerdem wird dann die Kapazität der Beatmungsplätze von acht auf fünfzehn erhöht. Influenza- und Corana-Patienten sollen strikt voneinander getrennt werden.

„Es ist uns wichtig die Bevölkerung zu sensibilisieren: Es geht nicht darum, die eigene Ansteckung zu vermeiden, sondern das Anstecken anderer zu vermeiden“, so Baum.