Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Was Diabetiker bei Corona beachten müssen

Tipps von unserem Diabetes-Zentrum

Die Häufigkeit des Diabetes mellitus hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Aktuell sind zehn Prozent der Menschen in Deutschland an Diabetes erkrankt, in Mönchengladbach sogar zwölf Prozent. Neben regelmäßiger Überprüfung des Blutzuckerspiegels und einer gut eingestellten medikamentösen Behandlung wird Patienten zu einer gesunden Ernährung und Bewegung geraten. Doch das ist im „Lockdown light“ gar nicht so einfach. Zum Weltdiabetestag am 14. November ordnet Dr. Bernhard Losem, Oberarzt in der Inneren Medizin und Facharzt für Diabetologie im Krankenhaus Neuwerk, die Situation für Menschen mit der chronischen Erkrankung in Zeiten der Corona-Pandemie ein.

„Längst nicht alle Diabetes-Patienten sind Teil der Risikogruppe“, so der Arzt. „Junge, schlanke Menschen mit Typ-1-Diabetes und einer optimalen Stoffwechsellage gehören nicht dazu. Über 90 Prozent der Diabeteserkrankungen seien aber dem Typ 2 zuzuordnen: „Diese Patienten haben oft Übergewicht, erhöhten Blutdruck und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und infolge, ein erhöhtes Risiko, an Corona zu erkranken. Um sich vor einer Infektion zu schützen, sollten diese Menschen besonders vorsichtig sein und sich die allgemeingültigen AHA-Regeln zu Herzen nehmen.“ Ausschlaggebend sei ein gut eingestellter Blutzucker. Denn das Immunsystem kann nur bei stabilen, und vor allem nicht zu hohen Werten zuverlässig arbeiten. „So senken Menschen mit Diabetes nicht nur ihr Infektionsrisiko, sondern haben vermutlich auch weniger Komplikationen, wenn es doch zu einer Ansteckung mit dem Coronavirus gekommen ist“, erklärt Dr. Losem.  

Für stabile Werte sei regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung wichtig: „Hier kann die coronabedingte Arbeit im Homeoffice durchaus eine Chance sein“, so der Diabetologe. Der Verzicht auf Kantinen- oder Fastfood-Essen und die Möglichkeit selbst zu kochen, gebe eine bessere Kontrolle über die zugefügte Zuckermenge. „Sollte wegen einer Entgleisung oder anderer Untersuchungen und Eingriffe ein Klinikaufenthalt nötig werden, sind Diabetiker in unserem ,zertifizierten Diabetes-Zentrum‘ bestens aufgehoben“, so Losem. Das Krankenhaus Neuwerk trägt dieses Zertifikat, das die Deutsche Diabetes Gesellschaft nach einer eingehenden Prüfung verleiht, seit 2018.